Guten Tag und herzlich willkommen auf meiner Profilseite. Ich habe in meinem jungen Leben schon das eine oder andere Date erlebt und gewisse Datingerfahrungen machen können. Deswegen habe ich mir überlegt, dass es vielleicht sinnvoll ist, einfach mal ganz grob zu beschreiben, wie ich private Sexdates gut finde.  Das soll natürlich kein genauer Ablaufplan sein, aber einfach einen ungefähren Eindruck vermitteln wie ich es gut finde.

Also erst einmal ist es mir wichtig, dass kein Druck aufgebaut wird. Wenn man dauernd aufgefordert wird sich gleich zu treffen, dann kommt das komisch rüber und man verliert auch die Lust an einem persönlichen Kontakt. Man sollte einfach etwas zwanglos miteinander plaudern. Das kann mit dem Mailsystem, dem Chat oder auch über Skype, Whatsapp oder was auch immer sein.
Als nächsten Schritt mag ich es wenn man die Stimme der anderen Person hören kann, denn dadurch weiß man auch schnell, ob man den Menschen sympathisch finden kann. Es gibt einfach Stimmen, die gehen gar nicht und wenn man die dann zu spät hört, dann hätte man sich den ganzen Zeitaufwand vorher sparen können, wenn dann sowieso nichts aus einem Treffen wird.

Und dann folgt natürlich die berühmt, berüchtigte Schnupper-Verabredung an einem neutralen Ort. Dann entscheidet sich, ob die Sache weitergehen wird. Bei diese ersten Verabredung sollte man natürlich nicht von wildem Sex ausgehen, auch wenn dies doch einmal passieren kann. Ich mag es wenn es locker und ehrlich zugeht. Aufgeregte Männer, die kein Wort rauskommen und immer nur fragen, wann wir denn zu mir gehen würden, fallen bei mir gleich durch. Es sollte so sein, dass man das Gefühl hat mit jemanden da zu sitzen, den man schon länger kennt und alles easy peasy ist. Und dann beim nächsten Treffen werde ich dann von mir aus die Sache in Richtung Bett und Körpernähe lenken. Aber ihr wisst Männer: Die Frau gibt das Zeichen, wenn es sexuell wird und bis dahin müsst ihr euch eben leider etwas gedulden.

Medien von Franziska:

Private Sexdates